One Second

Eine Installation von
Janine Mackenroth

München schmilzt in 17 h 54 min 23 sec …

bei einer Geschwindigkeit von 4819,9 m² pro Sekunde. Die Münchner Künstlerin Janine Mackenroth visualisiert mitten im Olympiapark auf 4819,9 m² das Abschmelzen der Arktiseisflächen und damit den Klimawandel.

ONE SECOND heißt das Projekt, das auf beeindruckende Weise greifbar macht, wieviel Eisfläche in der Arktis pro Sekunde abschmilzt. Das Kunstwerk lädt zum Anfassen und Begehen ein und ermöglicht so eine physische Auseinandersetzung mit dieser Gegebenheit.

Lageplan

Eröffnung

Samstag 12.10.2013
Fotodokumentation der Besucher aus „Satellitenperspektive“ am Eröffnungstag um 15 Uhr

Gesamtdauer

12.10. – 27.10.2013

Lage und Anfahrt

Olympiapark
Martin-Luther-King Weg
80809 München

U2 / U3 Haltestelle Petuelring
Tram 27 Haltestellen Petuelring oder Gartenstraße

ONE SECOND

Grosse Veränderungen geschehen leise – aktuelle Geschehnisse zum Thema Klimawandel werden lauter

Zu sehen ist eine weiße Fläche auf dem Rasen des Olympiaparks in München, die mit Hilfe von organisch abbaubarer Bodenmarkierungsfarbe auftragen wurde. Aus Satellitenperspektive erkennt man den Großbuchstaben „I“ in der weltweit am meisten verbreiteten Schriftart: Times New Roman.

Der Flächeninhalt des Grossbuchstaben „I“ beträgt 4819,9 Quadratmeter.
Diese Fläche entspricht der Eisfläche, die durchschnittlich pro Sekunde in der Arktis aufgrund der globalen Erderwärmung schmilzt ().

Die Zahl ergibt sich in Abgleich der Daten mit dem National Snow and Ice Data Centers der University von Colorado zur Eisschmelze der letzten 5 Jahre. Ausgehend von einem Tiefststand am 18. September 2007 von 4,17 Mio. Quadratkilometern zu einem Tiefststand am 16. September 2012 von 3,41 Mio. Quadratkilometern haben wir einen Rückgang von 760.000 Quadratkilometern innerhalb von 5 Jahren.

Das in Nord-Süd - von Pol zu Pol - ausgerichtete Zeichen „I“ kann in diesem Zusammenhang mehrere Assoziationen erzeugen:

„I“ ist auch als „römisch 1“ zu verstehen.
So verweist der Zahlenwert auf eine Sekunde, ONE SECOND. Die Künstlerin entschied sich für einen Titel in englischer Sprache, um die Arbeit in einen globalen Kontext zu setzen, denn der Inhalt, um den es geht, betrifft jeden Erdenbürger.

„I“ bedeutet zudem als Wort im Englischen „Ich“.
Die Teilnahme und Verantwortung jedes Einzelnen an dem aktuellen Weltgeschehen wird dadurch verdeutlicht.

Das Ausmaß dieser Veränderung zu visualisieren, ist der zentrale Gedanke der Installation ONE SECOND von Janine Mackenroth. Der vom Menschen verursachte Klimawandel hat weit mehr Auswirkungen als ausschließlich die Erwärmung unseres Planeten. Der kontinuierliche Anstieg des Treibhausgases CO2 in der Erdatmosphäre durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Öl und Kohle ist unter anderem für die Rekordtemperaturen im Sommer, die weltweit steigende Zahl an Hurrikans und Trockenmonaten sowie mittlerweile für das Verschwinden der Hälfte der arktischen Sommereisflächen verantwortlich.

Projektbeschreibung

Was auf den ersten Blick wie eine sonderliche Markierung auf einem Sportfeld oder wie eine Schneedecke erscheint, vermag bei genauerer Betrachtung viel mehr als ausschließlich die Verwirrung der Passanten. Die Begegnung mit einer Fläche, die allein ob ihrer schieren Größe eine Auseinandersetzung mit ONE SECOND einfordert, ermöglicht einen ungewöhnlichen Blickwinkel auf unseren Alltag. Janine Mackenroth konfrontiert damit nicht nur die Menschen mit den Problemen von Globalisierung und Fortschritt, ihr Ziel ist vielmehr das Herausholen des Betrachters aus der Trance des Alltags.

Ob die Installation ONE SECOND vielleicht dazu animiert, diese zu betreten und sich auf ihr zu bewegen, bleibt dem Besucher überlassen. Doch eine Teilnahme am Eröffnungstag soll sich lohnen. In Anlehnung an den Beginn der Satellitendokumentation der Arktiseisflächen im Jahr 1973, werden bei am 12. Oktober 2013 um 15 Uhr Kameraaufnahmen von oben gemacht. Mit Hilfe eines mit Helium gefüllten Ballons dokumentieren Fotos aus 100 Metern die Arbeit in ihrer Gesamtheit. Der Besucher wird somit auf den Fotoarbeiten der Künstlerin verewigt, welche teilweise zum Download auf Google+ und Facebook zur Verfügung gestellt werden. Die Installation wird somit zu einem Happening – der Mensch steht in direktem Kontakt zu seinem Schaffen. Trotz der örtlichen Ferne Deutschlands zur Arktis und der physisch kaum erfahrbaren Klimaveränderung für das Individuum, soll eine direkte Auseinandersetzung mit dem Abschmelzen der Eisflächen ermöglicht werden.

ONE SECOND bringt die Menschen in Kontakt mit ihrem eigenen Handeln und den daraus resultierenden Konsequenzen für unsere Umwelt. Vom Auto fahren bis hin zum Flugzeug fliegen – der Klimawandel ist unser Werk und somit auch unsere Chance. Was wir selbst begonnen haben, können wir auch wieder beenden.

Hintergrund

Mehr zum Klimawandel

Wichtig zu wissen ist, dass die Geschwindigkeit der Eischmelze der Arktis exponentiell ansteigt. Das bedeutet, je weniger Eis die Erde bedeckt, umso weniger Sonneneinstrahlung kann zurück in die Atmosphäre reflektiert werden. Somit erhitzt sich unser Planet umso schneller. Dabei spricht man von der „Eis-Albedo-Rückkopplung“.

Um 0,8 Grad hat sich die Erde bereits erwärmt. Je nach Entwicklung des CO2 Ausstoßes kann sich die Erde bis zum Ende diesen Jahrhunderts um 5 Grad Celsius erwärmen. Wann die Arktis wirklich eisfrei sein soll, ist unklar. Wissenschaftler sprechen von weiteren 10 bis 100 Jahren.

Die Liste mit den einhergehenden Problemen des Klimawandels wie Ernteausfällen, Wasserverknappung, Versauerung der Ozeane bis hin zu bedrohten Lebensräumen von Mensch und Tier scheint endlos. Im Internet finden Sie weitere wichtige Informationen zum Klimawandel. Als Einstieg sind folgende Webseiten zu empfehlen:
http://www.greenpeace.de/themen/klima/
http://nsidc.org/
http://www.myclimate.org/de.html

Kompensation

Neben der Vermeidung und Reduktion Ihrer CO2-Emissionen gibt es die Möglichkeit der Kompensation. Mit dem CO2-Rechner von myclimate haben Sie die Möglichkeit, Ihren unvermeidbaren Ausstoß zu berechnen und entsprechend einen Betrag zu spenden, der in Klimaschutzprojekte investiert wird. So wird Ihr CO2-Ausstoß kompensiert!

Auch bei der Installation „ONE SECOND“ werden alle Emissionen vom Aufbau bis zur Eröffnung errechnet, um anschließend diesen Wert zu kompensieren. So ermöglicht es myclimate, die Aktion komplett klimaneutral zu gestalten.

Flug Auto Haushalt Firma Event Spende

Die Künstlerin

Janine Mackenroth

ONE SECOND ist eine Installation von Janine Mackenroth. Die Münchnerin studiert seit 2010 an der Akademie der Bildenden Künste Malerei bei Herrn Prof. Axel Kasseböhmer. Neben der Malerei existiert die konzeptuelle installative Form ihrer Arbeit als weiteres Medium. Die kritische Auseinandersetzung mit dem Leben des Menschen unserer Zeit zieht sich als roter Faden durch Ihre Arbeit. Dabei bedient sie sich oft ungewöhnlicher Hilfsmittel wie Mülltüten, Autolack und Lebensmittel. Da die Arbeit eines Künstlers immer das beschreibt, was ihm am nächsten ist, zeigt sich darin, welche Inhalte die Münchnerin vorantreibt. Dass nichts von einander getrennt ist und eine Aktion auch immer eine Reaktion erzeugt, machte sich bereits bei ihrem letztjährigen Projekt bemerkbar.

Breaking Bread

Bei ihrem Happening BREAKING BREAD, bei dem sie 194 alte Brotlaibe (194 Staaten der Erde) in Anordnung einer Weltkarte sprengen ließ, sorgte sie nicht nur in München für Aufmerksamkeit. Die Gesamtdauer der Explosionen betrug in etwa 10 Minuten. Das entsprach im Durchschnitt einer Explosion alle 3 Sekunden, demselben Zeitabstand, in dem ein Mensch auf dieser Welt an den Folgen von Hungersnot sterben muss.
Ihr Ziel dabei war es nicht, einen Lösungsansatz für den Welthunger zu finden. Es war vielmehr der Ausdruck von Hilflosigkeit, den wir alle verspüren, der bei dieser Arbeit vermittelt werden sollte.

Aktuell

In Vertretung der Galerie Leidel in München sind aktuelle Arbeiten von Janine Mackenroth zu sehen.

Zudem sind weitere Exponate auf der 58. Kunst-Messe in München vom 18. – 27. Oktober 2013 im Postpalast in Vertretung der Galerie Francaise ausgestellt.

Janine Mackenroth

Sponsoren

Melampus Vermögensverwaltungs GmbH

Die gemeinnützige Stiftung myclimate – The Climate Protection Partnership, ist eine international ausgerichtete Klimaschutzinitiative mit Schweizer Wurzeln. Seit der Gründung als Spin Off der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) im Jahr 2002 hat sich myclimate zu einem weltweit führenden Anbieter in der freiwilligen CO2-Kompensation entwickelt. Carbon Management Services wie Lebenszyklusananlysen, Bilanzierungen und Effizienzberatungen und Klimabildungsprogramme für Schulkinder, Auszubildende und Studierende ergänzen das Programm der Stiftung mit Sitz in Zürich. Daher steht myclimate für „Vermeiden – Reduzieren und Kompensieren“ von CO2 Emissionen. Das Vorgehen ist wissenschaftsbasiert und wirtschaftsorientiert, getreu des Mottos: „Do your best and offset the rest!“".

LIGALUX ist eine Designagentur. Wir gestalten Identitäten und Strategien von Marken und Menschen, Unternehmen und Institutionen, Produkten und Publikationen - und das seit 2001. Wir lieben Design, das klare Botschaften kommuniziert und hervorragend umgesetzt ist. Der springende Punkt ist dabei für uns immer die Idee. Sie ist der Kern jeder Corporate Identity, der Ausgangspunkt für die unverwechselbare Identität einer Marke - ganz wie in der Natur.

Die einzA gmbH & co. kg ist ein Produzent von hochwertigen Farben und Lacken für den Bautenbereich. Als familiengeführtes Unternehmen bedienen wir das Handwerk  – vornehmlich Maler- und Putzerbetriebe – sowie den selbständigen Farbengroßhandel. Zur Abrundung des Sortiments bieten wir  der qualitätsorientierten Zielgruppe in den Bereichen Wärmedämmverbundsystem, Bodenbeläge, Wandbeläge und Werkzeuge an. Die einzA gmbh & co. kg beschäftigt derzeit ca. 350 Mitarbeitern im Inland und dem benachbarten Ausland.

Seit über 50 Jahren DER Farbengroßhandel im Münchner Süden und jetzt auch im Norden, für Maler, Holz- und Bautenschützer, Schreiner, Dachdecker, Spengler, Bodenleger und Hausverwaltungen. DER Spezialist für italienische Wandtechniken. Ansprechpartner für Architekten und Bauleiter. Einzelhandelskunden sind willkommen. Problemlösung rund um Farben und Beschichtungen.

Unser Anspruch: Erfahrung und Innovation für das Handwerk. Seit seiner Gründung als Malerschule 1896 ist das Unternehmen STORCH untrennbar mit dem Maler- und Stuckateurhandwerk verbunden. Heute sind wir als Teil der STORCH-CIRET GROUP mit mehreren internationalen Produktionsstandorten der führende Anbieter für Malerwerkzeuge und -profigeräte. Bei der Entwicklung praxisorientierter Systemlösungen setzen wir auf den direkten Kontakt mit den Profis im Maler- und Stuckateurhandwerk. Mehr als einhundert Außendienstmitarbeiter beraten und unterstützen unsere Kunden vor Ort mit umfangreichen Serviceleistungen. Die Summe dieser Leistungen nennen wir den STORCH Faktor: ein Gesamtpaket, das jedem Betrieb hilft, produktive Arbeitszeit zu optimieren, unproduktive Arbeitszeit zu verringern und somit einfach wirtschaftlicher zu arbeiten.

Die hochhinaus GmbH ist eine kleine Ballonmanufaktur im Münchner Osten. Seit mehr als 40 Jahren dreht sich bei den Ballonspezialisten alles um aufblasbare Produkte und die dazugehörigen Dienstleistungen. Mit Luft oder Helium gefüllt, schwebend oder überdimensional groß – fast alles ist möglich!

Wir konzipieren, gestalten und programmieren seit 1999 Schnitstellen für neue Medien - ab 2014 in München. Bei der Architektur von digitalen Informationsangeboten und Applikationen steht für uns der Nutzer im Zentrum des Gestaltungsprozesses. Egal ob Internetseite, Content Management System, Online-Shop oder Multimedia-Installation: Erst in der Gebrauchstauglichkeit beweist sich der Wert des Designs.

Impressum

ONE SECOND – a climate change art project
Janine Mackenroth
Email: onesecond.info@gmail.com

Disclaimer

Mit der Nutzung der Website erklären Sie Ihre Zustimmung zu diesen Nutzungsbedingungen. Sollten Sie mit diesen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, diese Website nicht zu nutzen.

Haftung für den Inhalt der Website

ONE SECOND – a climate change art project ist bemüht, die Aktualität und Korrektheit des Inhaltes auf dieser Website sicherzustellen. Allerdings lehnt die ONE SECOND – a climate change art project jegliche Haftung für die Korrektheit, Vollständigkeit und Gültigkeit der Informationen auf dieser Website bzw. für aus fehlerhaften Informationen entstandenen Schaden ab.

Copyright

Das Copyright für die Inhalte dieser Website liegt bei ONE SECOND – a climate change art project. ONE SECOND – a climate change art project ist in gutem Glauben, dass die Website kein copyright-geschütztes Material ohne entsprechende Erlaubnis beinhaltet.

Nutzung der Website

Die Nutzung der Website erfolgt auf eigenes Risiko. ONE SECOND – a climate change art project. übernimmt keine Verantwortung für die dauerhafte oder ununterbrochene Verfügbarkeit des Webangebotes und die sichere, verlässliche und fehlerfreie Anwendbarkeit.

Verknüpfungen ("Links") mit fremden Websites

ONE SECOND – a climate change art project ist nicht verantwortlich für den Inhalt oder die Verfügbarkeit von Webseiten, die mit dieser Website verknüpft sind, aber nicht von dieser verwaltet werden. ONE SECOND – a climate change art project ist guten Glaubens, dass diese Webseiten keinerlei widerrechtliche Inhalte zum Zeitpunkt der Erstellung des Links hatten, aber übernehmen keine Verantwortung für nachfolgende Änderungen.

Änderung des Webangebotes

ONE SECOND – a climate change art project behält sich das Recht vor, Teile oder die Gesamtheit des Webangebotes zu ändern oder deren Verfügbarkeit einzuschränken bzw. zu beenden.

Statistische Auswertung von Besucherzugriffen

Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet Cookies, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf einem Server in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern. Außerdem haben Sie über die Deaktivierung der folgenden Checkbox die Möglichkeit, der Analyse zu widersprechen.

Impressum

Janine Mackenroth, Rudolf-Zorn-Str. 22, 81739 München, onesecond.info@gmail.com